Rüsselsheim.  Um das Angebot an Bürgerbussen im Land zu erweitern, hat Hessen mehr als 50 Vivaro bei Opel bestellt. Wirtschafts- und Verkehrsminister Tarek Al-Wazir, Staatskanzlei-Chef Axel Wintermeyer und Opel Deutschland-Chef Jürgen Keller händigten am Donnerstag in Rüsselsheim die ersten 20 Fahrzeuge an verschiedene Bürgerinitiativen aus.

“Hessen ist unsere Heimat. Daher freuen wir uns sehr darüber, dass das Land auf Opel setzt und wir so bei diesem tollen Projekt dabei sein können“, sagte Opel Deutschland-Chef Jürgen Keller. „Mobilität auch in Regionen zu ermöglichen, in denen es keinen ausgeprägten ÖPNV gibt, passt hervorragend zu unserem Markenversprechen ‚Die Zukunft gehört allen‘“.

Bürgerbusse ergänzen den Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV). Insbesondere verbinden sie kleine Ortsteile mit den Kernorten und tragen damit erheblich zur Lebensqualität bei. Betrieben werden sie meist von Vereinen, am Steuer sitzen ehrenamtlich tätige Bürgerinnen und Bürger. Hessen unterstützt solche Initiativen im laufenden Doppelhaushalt mit 2,4 Mio. Euro. Das reicht für bis zu 60 Fahrzeuge, die über einen Rahmenvertrag mit dem Hersteller Opel beschafft werden.

Der Opel Vivaro ist ein wahres Multitalent, praktischer Arbeitskollege und effizienter Transporter in einem. Dank zahlreicher Konfigurationsmöglichkeiten ist der Allrounder das meistverkaufte Nutzfahrzeug von Opel und vielseitig einsetzbar.

 

Dieser Artikel stammt von Opel Deutschland – veröffentlicht am 17.01.2019